CLIPS

CLIPS zeigt in einer dualen Projektion eine Sammlung von Eindrücken und Ausschnitten aus dem Stadtteil mit aktuellen Bezügen und Themen.

Mit „Street View“ ist auf der einen Seite eine langsame Kamerafahrt durch die Messestadt zu sehen. In schwarz-weiß gehaltene Fassaden und Hausdurchgänge bilden eine real-kubische Minecraft-Struktur und zeigen mit den einzelnen Passanten zugleich ruhige theaterhafte Straßenszenen.

Dazu wirken die Bilder und Objekte der gegenüberliegenden Projektion als künstlerisches Pendant und Kommentar. Eine Großbaustelle in der Messestadt Ost und Objekte, die sich mit dem Bauen und städtischem Raum beschäftigen. Zwei Frauen abends im Gespräch vor oranger Fassade – in einer Stimmung wie von Edward Hopper gemalt. Der neue Brotzeit-Container für das Security-Personal im Park am Standort des früheren Hauses der Gegenwart, nun quasi als neues Haus der aktuellen Gegenwart.

Die einzelnen CLIPS werden miteinander verbunden durch ein schaukelndes Mädchen, dass den gezeigten Bauten und Bildern einen menschlichen Schwung verleiht. Leben ist Bewegung.

Dies gilt auch für CLIPS. Die Sammlung von Bildern und Videos ist prozesshaft angelegt und darf sich verändern und wachsen.

CLIPS beim Café

Blick in die Ausstellung mit der Dokumentation zur Geschichte des Flughafens und Kopfbaus und die Video- und Bildprojektionen CLIPS

Plakat CLIPS

CLIPS / 2020

Videos „Street View“ und „Schaukelndes Mädchen“ von Fips Fischer / arteminent

Bilder, Collagen und Objekte von Michael Lapper / büroriem, Christian Wolff, Mojo Zalt und Lisa Schwarz

Trailer zu Street View (3:59 min.)